Volatilitätsindex (VIX)

Was ist Volatilität und
Volatilitätsindex?

Die Volatilität ist ein Indikator für die verschiedenen Schwankungen, die ein bestimmter Aktienkurs, ein sektorspezifischer Index oder ein Index auf Marktebene aufweisen kann, und sie stellt das mit dem jeweiligen Wertpapier, Sektor oder Markt verbundene Risiko dar. Die Volatilität ist eine Aufzählung der Streuung der Renditen für ein bestimmtes Wertpapier oder einen Marktindex. In den meisten Fällen gilt: Je höher die Volatilität, desto riskanter ist ein Wertpapier. Volatile Vermögenswerte gelten als riskanter als weniger volatile Vermögenswerte, weil der Preis instabiler und damit schwieriger zu untersuchen und vorherzusagen ist. Da die Volatilität eine wichtige Variable für die Berechnung von Wertpapierkursen ist, ist das Wissen um die Messung der Volatilität von grundlegender Bedeutung für den Handel auf dem Wertpapiermarkt oder dem Indexmarkt. Man könnte die Volatilität auch als den Angstindex und den Index der Anlegerstimmung auf den Finanzmärkten definieren.

Wie kann man die Volatilität messen?

Die Volatilität gibt an, wie stark die Preise eines Vermögenswerts um den Durchschnittspreis schwanken - sie ist ein statistisches Maß für die Streuung der Renditen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Volatilität zu messen, darunter Optionspreismodelle, Standardabweichungen der Renditen und Beta-Koeffizienten. Die Volatilität wird häufig entweder als Standardabweichung oder als Differenz zwischen den Renditen eines bestimmten Wertpapiers oder Marktindex gemessen. Auf den Wertpapiermärkten kann die Volatilität häufig mit großen Bewegungen in beide Richtungen verbunden sein.

Wenn zum Beispiel der Aktienmarkt über einen längeren Zeitraum um mehr als ein Prozent steigt und fällt, spricht man von einem volatilen Markt. Die Volatilität eines Vermögenswerts ist ein Schlüsselfaktor bei der Bewertung von Optionskontrakten. Man kann sagen, dass die Volatilität eine Bewegung von mehr als einem Prozent über einen bestimmten Zeitraum ist, was ein Schlüsselfaktor bei der Preisgestaltung von Optionskontrakten für einen Vermögenswert ist.

Wie funktioniert die Volatilität?

Bei der Volatilität geht es um die Berechnung des Ausmaßes und der Größe der Kursschwankungen, die ein Vermögenswert über einen bestimmten Zeitraum erfährt. Je stärker die Kursschwankungen bei diesem Vermögenswert sind, desto höher ist die Volatilität und umgekehrt. Somit kann die Volatilität auf dem Aktienmarkt als handelbarer Vermögenswert verwendet werden. Die beiden wichtigsten Triebkräfte der Aktienmarktvolatilität sind Angebot und Nachfrage, wodurch der Indexhandel zu den ausgeprägtesten Volatilitätsperformern an den Märkten zählt. Da das Angebot an Aktien größer ist, als die Käufer bereit sind zu akzeptieren, kann sich der Kursverfall beschleunigen, wenn die Marktpsychologie pessimistisch wird. Zu einem Ausverkauf kommt es, wenn innerhalb eines kurzen Zeitraums eine beträchtliche Menge an Wertpapieren oder Aktien verkauft wird, wodurch der Kurs eines Wertpapiers oder einer Aktie rasch fällt.

Die wirtschaftliche Lage der betroffenen Länder sowie geopolitische Risiken und Instabilität können sich zweifellos auf den Handel, die Finanzströme und folglich auf die Zinssätze auswirken. Ereignisse wie die aktuelle Pandemie oder die offizielle Rede des Präsidenten einer Zentralbank können sich entweder positiv oder negativ auf den Wert von Währungen, Indizes und Vermögenswerten im Allgemeinen auswirken. Ein unglückliches Ereignis, das zu Unruhen zwischen Ländern führt, kann die Märkte ernsthaft erschüttern. Wenn das Angebot einer Währung größer ist als ihre Nachfrage, wird ihr Wert höchstwahrscheinlich sinken und umgekehrt. Wenn die Nachfrage größer ist als das Angebot, wird der Wert der Währung höchstwahrscheinlich steigen.

Wie kann man die Volatilität berechnen?

Wir können die Volatilität auf zwei verschiedene Arten messen. Die erste Methode basiert auf der Durchführung statistischer Berechnungen auf der Grundlage des vorherigen Schlusskurses (historischer vorheriger Schlusskurs) über einen bestimmten Zeitraum. Dieser Prozess beinhaltet die Berechnung verschiedener statistischer Daten und Zahlen, wie Mittelwert (Durchschnitt), Varianz und schließlich die Standardabweichung der historischen Kursdaten und Marktdatensätze. Die daraus resultierende Bewertung der Standardabweichung ist ein Maß für das Risiko oder die Volatilität. Die Volatilität wird häufig anhand von Varianz und Standardabweichung berechnet. Die Standardabweichung ist die Quadratwurzel aus der Varianz. Nehmen wir zum Beispiel an, wir haben 30 Tage (monatlich) Aktienschlusskurse von 10USD bis 100USD. Wir nehmen an, dass der erste Monat 10USD, der zweite 20USD usw. beträgt. Die Methode der Standardabweichung basiert auf vielen Spekulationen und kann in den meisten Fällen nicht als genaues Maß für die Volatilität angesehen werden. Da diese Berechnung auf vergangenen Kursen und Wertentwicklungen beruht, wird die resultierende Zahl als "historische Volatilität" oder "realisierte Volatilität" bezeichnet. Um die künftige Volatilität für die nächsten Monate vorherzusagen, ist es ideal, sie für die gleiche Anzahl vergangener Monate zu berechnen und davon auszugehen, dass sich die gleiche Formel in naher Zukunft eher wiederholen wird.

Die zweite Methode zur Messung der Volatilität besteht darin, den Wert abzuziehen, den die Optionspreise implizieren. Bei dem Ausübungspreis handelt es sich um Optionen (derivative Instrumente), deren Preis von der Wahrscheinlichkeit abhängt, dass sich der aktuelle Kurs einer bestimmten Aktie auf ein bestimmtes Niveau bewegt. Ein Beispiel: Die Aktie von Pfizer Inc. wird derzeit zu einem Preis von 37,17 USD pro Aktie gehandelt. Es gibt eine Call-Option auf Pfizer mit einem Ausübungspreis von 42,50USD und einer Laufzeit von einem Monat. Der Preis einer solchen Call-Option hängt von der vom Markt wahrgenommenen Wahrscheinlichkeit ab, dass sich die Kurse der Aktie von Pfizer Inc. innerhalb des verbleibenden Monats bis zum Verfall von dem aktuellen Niveau von 37,17 USD auf über den Ausübungspreis von 42,50 USD bewegen. Es gibt mehrere Optionspreisbildungsmethoden wie die Black-Scholes-Methode, die die Volatilität als fundamentalen Inputrahmen einbezieht. Die Optionspreise können verwendet werden, um die Preisschwankungen des zugrunde liegenden Wertpapiers von Pfizer Inc. in diesem Beispiel zu erhalten. Eine solche Volatilität, wie sie durch die Marktpreise impliziert oder aus ihnen abgeleitet wird, wird als "implizite Volatilität" oder "zukunftsorientiert" bezeichnet.

Obwohl keine der genannten Methoden genau ist, da beide ihre eigenen Vor- und Nachteile sowie unterschiedliche zugrundeliegende Spekulationen und Annahmen haben, ergeben sich ähnliche Ergebnisse für Berechnungen, die in einem engen Bereich liegen.

  1. Mittelwert (Durchschnittspreis) à des Datensatzes. Addieren Sie jeden Wert und teilen Sie ihn dann durch die Anzahl der Werte. Wenn wir 10USD plus 20USD plus 30USD bis hin zu 100USD addieren, erhalten wir 550USD. Dieser Wert wird durch 10 geteilt, da wir 10 Zahlen in unserem Datensatz haben. Dies ergibt einen Mittelwert oder Durchschnittspreis von 55,00USD.
  2. Abweichung à Berechnen Sie die Differenz zwischen den einzelnen Datenwerten und dem Mittelwert. Wir nehmen 100USD - 55,00USD = 45,00 USD. Dann 90USD - 55,00USD = 35,00USD. So geht es weiter bis zum ersten Datenwert von 10 USD. Da wir jeden einzelnen Wert benötigen, werden diese Berechnungen häufig in einer Tabellenkalkulation durchgeführt. Negative Zahlen sind erlaubt.
  3. Quadrieren Sie die Abweichungen à Um negative Werte zu eliminieren.
  4. Addieren Sie die quadrierten Abweichungen zusammen.
  5. Teilen Sie die Summe der quadrierten Abweichungen durch die Anzahl der Datenwerte.

Anleger verwenden häufig die Standardabweichung, da die Datensätze der Kursrenditen oft eher einer Standardverteilung, einer Glockenkurve, ähneln.

Wie kann man die Volatilität auf
Marktniveau ausweiten?

In der Welt der Investitionen ist die Volatilität ein Indikator für die Schwankungsbreite eines Aktienkurses, eines Indexes eines bestimmten Sektors oder eines Indexes auf Marktebene, und sie zeigt an, wie viel Risiko mit einem bestimmten Wertpapier oder Marktsektor verbunden ist. Sie wird auch als Risiko- und Angstdiagramm betrachtet.

Ein standardisiertes quantitatives Maß für die Volatilität ermöglicht den Vergleich möglicher Kursschwankungen und aller Risiken, die mit verschiedenen Wertpapieren und Marktsektoren verbunden sind. Der VIX-Index ist der erste Benchmark-Index, der von der CBOE eingeführt wurde, um die spekulativen Erwartungen des Marktes hinsichtlich der künftigen Volatilität zu messen. Er wird auf der Grundlage der impliziten Volatilität von Optionen auf den S&P 500 Index (SPX) erstellt und stellt die Erwartung des Marktes an die 30-tägige zukünftige Volatilität des S&P 500 Index dar, der als führender Indikator für den breiten US-Markt gilt.

Da es sich um einen zukunftsgerichteten Index handelt, werden die VIX-Indexwerte anhand der CBOE-Standard-SPX-Optionen (Verfall am dritten Freitag eines jeden Monats) und anhand der wöchentlichen SPX-Optionen (Verfall an allen anderen Freitagen) berechnet. Er schätzt die erwartete Volatilität des S&P 500-Index, indem er die gewichteten Preise mehrerer SPX-Puts und -Calls über ein breites Spektrum von Ausübungspreisen erfasst.

Was ist der VIX oder der
Cboe Volatilitätsindex?

Die Marktvolatilität lässt sich auch anhand des VIX oder Volatilitätsindex ablesen. Der VIX wurde von der Chicago Board Options Exchange - die Volatilität als handelbaren Vermögenswert und hochentwickeltes Finanzinstrument einsetzt - als Maß für die Berechnung und Vorhersage der erwarteten 30-Tage-Volatilität des US-Aktienmarktes erfunden. Dabei werden Echtzeit-Kursnotierungen von S&P 500 Call- und Put-Optionen verwendet. Genauer gesagt, beobachtet und misst der CBOE-Volatilitätsindex das Ausmaß der Schwankungen ihres Handelspreises über einen bestimmten Zeitraum, d. h. die 30-tägige Volatilität. Im Jahr 1993 wurde der VIX als gewichtetes Maß für die implizite Volatilität von acht S&P 100 Call- und Put-Optionen am Geld berechnet, als die Aktivitäten auf dem Derivatemarkt noch begrenzt waren und noch zunahmen. Ein Jahrzehnt später - als die Derivatemärkte reifer wurden - aktualisierte die CBOE im Jahr 2003 in Zusammenarbeit mit Goldman Sachs die Methodik, um den VIX auf andere Weise zu berechnen. Sie begann dann, eine breitere Palette von Optionen zu verwenden, die auf dem breiteren S&P 500 Index basieren, wie der Dow Jones CBOE DJIA Volatility Index der Wall Street. Dies hat dazu beigetragen, dass Anleger in aller Welt einen genaueren Überblick über die Erwartungen hinsichtlich künftiger Marktschwankungen und Volatilität haben.

Wie handelt man den VIX?

Der erste auf dem VIX basierende börsengehandelte Futures-Kontrakt wurde 2004 von der CBOE eingeführt, einige Jahre später folgten VIX-Optionen. Wie alle Indizes kann man auch den VIX nicht direkt kaufen. Somit ermöglichen die Instrumente ein absolutes Volatilitätsengagement und haben eine völlig neue Anlagegruppe geschaffen.

Diese Produkte bieten einen einzigartigen Ansatz zum Schutz des eigenen Portfolios und zum Eingehen strategischer Wetten auf die künftige Marktvolatilität. So nutzen aktive Händler, große Institutionen und Hedge-Fonds-Manager an den VIX gekoppelte Wertpapiere zur Portfoliodiversifizierung, da historische Daten eine starke negative Korrelation der Volatilität mit den Aktienmarktrenditen zeigen - das heißt, wenn die Aktienrenditen sinken, steigt die Volatilität und umgekehrt.

Der YTD - 52-Wochen-Spanne - ist eine Angabe, die den niedrigsten und den höchsten Kurs enthält, zu dem eine Aktie während des vorangegangenen Zeitraums gehandelt wurde, und wird traditionell von Finanznachrichtenmedien wie Barron's, Investing and Reuters und Forbes gemeldet. Neben dem Standard-VIX-Index bietet Cboe auch mehrere andere Varianten zur Messung der allgemeinen Marktvolatilität an.

Zu den ähnlichen Indizes gehören der Cboe Short Term Volatility Index (VXSTSM), der die erwartete 9-Tage-Volatilität des S&P 500 Index widerspiegelt, der Cboe S&P 500 3 Month Volatility Index (VXVSM) und der Cboe S&P 500 6 Month Volatility Index (VXMTSM). Zu den Produkten, die auf anderen Marktindizes basieren, gehören der Nasdaq-100 Volatility Index (VXNSM), der Cboe DJIA Volatility Index (VXDSM), der dem Dow Jones der Wall Street entspricht, und der Cboe Russell 2000 Volatility Index (RVXSM). Stattdessen können Anleger eine Position in VIX-Futures oder Optionskontrakten oder über VIX-basierte börsengehandelte Produkte (ETP) wie börsengehandelte Fonds (ETFs) eingehen.

Aktive Händler, die sowohl ihre eigenen Handelsstrategien als auch fortschrittliche Algorithmen einsetzen, verwenden VIX-Werte, um die Preise von Derivaten zu ermitteln, die sich auf Aktien mit hohem Beta beziehen. Beta steht für die Größe der Bewegung eines bestimmten Aktienkurses in Bezug auf die Bewegung eines breiteren Marktindexes. Händler, die in Optionen auf solche Aktien mit hohem Beta investieren, nutzen die VIX-Volatilitätswerte in einem angemessenen Verhältnis, um ihre Optionsgeschäfte korrekt zu bewerten. Für Aktienhändler ist der VIX ein sehr gutes und solides Maß für das Risiko an den Märkten. Er gibt diesen Intraday-Händlern und kurzfristigen Tradern eine Vorstellung davon, ob die Volatilität auf dem Markt steigt oder fällt.

Do you want to learn how to trade the VIX but you don’t know how and where to start trading the VIX?

Die meisten Menschen, die sich zum ersten Mal dem Aktienmarkt nähern, sind misstrauisch, wenn sie die verschiedenen Forex-Terminologien hören, und der erste Schritt fällt ihnen schwer, weil sie vielleicht denken, dass Forex nur für professionelle Händler bestimmt ist.

Die Frage ist eigentlich, wie man einen Forex-Broker auswählt, um mit dem Handel zu beginnen! Erstens müssen Sie einen vertrauenswürdigen und mehrfach regulierten Forex-Broker wählen, der die höchsten ethischen Standards im Handel einhält und der seit mehreren Jahren erfolgreich auf den Finanzmärkten vertreten ist.

Ein Forex-Broker, der Ihnen die besten Handelsbedingungen bietet und der modernste Technologie (MT4 - MT5 - Mobile App) mit durchweg engeren Spreads (ab 0,0 Pips), Leverage, personalisierten Gesprächen mit einem Kundenbetreuer und einem mehrsprachigen Support-Team kombiniert, das Ihnen jederzeit zur Verfügung steht. Ein Broker, der Ihnen neben fortschrittlichen Handelsplattformen, einschließlich einer ausgefeilten und dennoch benutzerfreundlichen mobilen App, mit der Sie die Märkte von der Handfläche aus handeln können, und einem Demokonto, ein umfassendes Angebot an Lehrmaterial wie Video-Tutorials, Artikel und Webinare zur Verfügung stellen wird.

Starten Sie in den Handel mit FP Markets

Schnelle Kontoeröffnung in drei einfachen Schritten

Registrieren

Wählen Sie die Kontoart
und füllen Sie unser schnelles und
sicheres Antragsformular aus


Einzahlen

Laden Sie Ihr Konto auf
mit einer breiten Palette
an Zahlungsmethoden


Handeln Sie mit

Starten Sie in den Live-Handel
mit Zugriff auf mehr als 10.000 Instrumente
auf unseren Handelsplattformen


Jetzt Konto eröffnen

Steigen Sie ein mit einem australischen regulierten Broker

bulletZugang zu über 10.000 Handelsinstrumenten
bulletPositionen automatisch öffnen & schließen
bulletNachrichten & Wirtschaftskalender
bulletTechnische Indikatoren & Charts
bulletViele weitere Tools enthalten

Indem Sie Ihre E-Mail-Adresse angeben, stimmen Sie der Datenschutzrichtlinie von FP Markets zu und willigen ein, dass FP Markets Sie zu Marketingzwecken kontaktieren darf. Sie können diese Mitteilungen jederzeit deaktivieren.




Source - database | Page ID - 18273

Get instant Updates in Telegram